Hochzeit, Ehe, Ewigkeit?

 

img-20160913-wa0001

 

Kirchliche Hochzeit?

Manch eine/r  kriegt Gänsehaut: heute heiraten und in fünfzig Jahren goldene Hochzeit! Einigen wird’s heiß und andere fröstelt es bei der Vorstellung, „bis dass der Tod Euch scheidet“.

Die Einen sagen aus vollem Herzen und voller Freude ja, denken an Verlässlichkeit und Treue. Andere sagen einfach ja und sind sich alles andere als sicher. Denn: wer kann schon in die Zukunft sehen? Aber beide sind sich sicher: wir lieben uns, weit über den Tag hinaus …

Was heißt das eigentlich: lieben?

Ich will Dich! Das ist das eine: Ich will Dich für mich, warum auch immer.

Du bist so klug, so offen, so zuverlässig, so schön, so sexy…  Dich will ich haben!     Aber ich verspreche Dir auch etwas – das ist das andere: Egal was kommt, egal, wie Du oder die Dinge sich ändern, ich werde bei Dir bleiben, zu Dir halten, bis dass der Tod uns scheidet.

Ganz schön heavy!                                                                                                            Wer kann so etwas schon versprechen?

Das muss jeder für sich selbst entscheiden. Vielleicht spielt Angst ein bisschen mit, der Wunsch nach Geborgenheit, der Wunsch, dass der andere Ja sagt und mir Sicherheit gibt, am liebsten für immer. Nie in die Situation zu kommen, sagen müssen, geh nicht weg von mir.

Und dann gibt’s die, für die alles easy ist – das Leben ein Traum. Man kann sich gar nicht vorstellen, zu erwachen. Das ganze Leben – ein Lachen, so schön wie der Tag der Hochzeit. Ich freue mich jeden Tag, Dich zu sehen. Dass Du gehen könntest, ist mit so fern wie der Gedanke an den Tod.

Ach ja, Kinder. Ja, ich will auch ein Kind von Dir. Da steckt ein Stück Ewigkeit drin. Das ist auch ein Versprechen. Es geht weiter mit uns, weit über uns hinaus. Da ist das mit dem Weggehen so eine Sache. Da ist Bleiben angesagt, auch wenn das Boot einmal zu sinken droht. Wir sitzen im selben Boot.

Das kann schon mal hart sein, und da hilft Lachen oft weiter als die Zähne zusammenzubeißen. Wer lacht, öffnet den Mund, kann sprechen mit sich selbst, mit dem Anderen, mit Gott oder mit wem auch immer, und darin liegt eine Chance, weit über den Tag hinaus.

Standesamtliche Heirat? Muss sein?

Muss nicht, aber  ohne geht vieles  nicht. „Ohne“ ist man vor dem Gesetz vielleicht ein Paar, aber eben kein Ehepaar. „Ohne“ ist man (fast) ein Nichts.                     

Keine Steuervorteile, keine Erbberechtigung, kein Unterhaltsanspruch, keine Rente, Probleme bei der kirchlichen Trauung und mit den Kindern ist es auch nicht so einfach.

Aber: man bindet sich nicht auf ewig. Wollen Sie mit Frau …, wollen Sie mit Herrn  … die Ehe eingehen? Das fragt der Standesbeamte. Von „ewig“ oder „Tod“ ist da keine Rede. Also nur ein abgespecktes Eheversprechen? Kann man so sehen. Aber die Grundfrage bleibt (mal abgesehen von der Steuer): Warum heiraten wir?

Es gibt eine phantastische Hochzeit, tolle Geschenke, ich bin der Star für einen Tag, endlich nicht mehr allein, ab in die Flitterwochen … und dann? schauen wir mal weiter?

Fast die Hälfte der Ehen in Deutschland wird wieder geschieden. Aus Ewigkeit wird Vergänglichkeit. Und die letzten Jahre einer geschiedenen Ehe sind kein Spaß.

Also: Warum?

Wir sind doch nicht zur Hälfte romantische Trottel, die blind ins Unglück rennen. Dreihundertfünfzigtausendmal (350.000 mal) jährlich wird bei uns geheiratet. Warum?

Liebesheirat?

Wir glauben an die große Liebe!

Prinzip: Glaube, Hoffnung Liebe. Wir lieben die Liebe, glauben an sie und hoffen auf immer. Damit schließt sich der Kreis. Die Hochzeit ist eines der tollsten Feste im Leben. Wir wollen leben, in unseren Kindern weiterleben, wir feiern die Lust, wir feiern das Leben und das ist nicht profan, das ist auch zutiefst religiös. Hindus, Muslime, Buddhisten, Juden, Christen, alle feiern Hochzeit, alle auf Ihre Weise. Hochzeit war immer ein Stück Kultur, Kult – und ist es auch heute. Heiraten ist „Kult“.

 

Hochzeit Samuel Koch

Deko - JA

Geteiltes Glück ist…

nicht halbes, es ist doppeltes!  Glück im Unglück. Wer hat an so etwas gedacht am 4.Dezember 2010! Bilder eines Unglücks. Querschnittlähmung! Und dann: 27.August 2016, Bilder des Glücks. Hochzeit!

Es gibt nicht viele Aufnahmen vom Brautpaar, von Samuel Koch und Sarah Elena Timpe. Die Medien waren nicht eingeladen zur kirchlichen Trauung und zur Hochzeitsfeier im Zirkuszelt am 27. August. Ein wenig Öffentlichkeit gab es dann doch. Bei strahlendem Sonnenschein fuhr das Brautpaar in einer weißen Hochzeitskutsche von der Kirche zum Festzelt. Das „Ja” hatten die Beiden sich am Tag zuvor schon gegeben, heimlich, still und leise im Kreis der Familie. Gefeiert wurde dann mit 200 Gästen, heißt es in der Presse. Und – nicht zu glauben – es gab auch einen Hochzeitstanz. Samuel Koch tanzte stehend, aufrecht mit Hilfe einer von ihm selbst entwickelten Seilwindenkonstruktion den Hochzeitswalzer.

Was hätte das für Bilder geben können in  den Medien, immer auf der Suche nach sensationellen Fotos und Filmen: mit dem Helikopter zur Hochzeitslokation, einer der Hochzeitsgäste  landet mit dem Fallschirm, drei Meter entfernt vom Brautpaar. Der querschnittgelähmte Bräutigam aufrecht tanzend. Doch das wollten Koch und Timpe offenbar nicht: für sich oder einige Medien Profit schlagen aus dieser außergewöhnlichen Hochzeit. Es sollte wohl  ihr Fest sein, ihr ganz persönliches und es sollte nicht zum Markplatz werden für  fremde Interessen.

Hier wurde die Hochzeit nicht zu Geld gemacht, ganz anders als bei den Pop-Inszenierungen anderer VIPs, bei denen eine Heirat auch für Publkum und Popularität in Szene gesetzt wird. Koch und Timpe blieben privat und die paar Bilder, die öffentlich sind, spiegeln die Freude, dass auch im Unglück das Glück noch winken kann.

Wir sehen ein sehr schönes Bild vor uns: die lächelnden Gesichter des Brautpaars und leuchtende Augen, die staunend zu fragen scheinen: Traum oder Wirklichkeit?  Wir wünschen den Beiden von Herzen eine lange, glückliche Zeit.

 

 

Anne Will hat … ja was denn?

Relief 2 Frauen PixabayFoto: Pixabay

Anne Will hat … ja was denn?

Wenn man eine schicke Schlagzeile will, schreibt man (manche Medien):

„Anne Will hat geheiratet!“ Klingt so griffig und so schön, so als ob alles schon ganz normal und alles bestens geregelt sei.

Isses  nich!

Aber: „Anne Will und Miriam Meckel haben sich verpartnert“ (so der Tagesspiegel in Berlin). wie klingt das denn? Ganz schön sperrig –  aber es ist richtig! Die Beiden führen künftig keine Ehe. Sie führen eine Partnerschaft. Eine Ehe gibt es für Schwule und Lesben in Deutschland nicht. Auch wenn manche Medien das so genau nicht nehmen.

In vierzehn europäischen Ländern darf man heiraten, wen man will, egal ob Mann oder Frau, bei uns in Deutschland nicht, auch wenn die Liebe noch so groß und auch sonst alles bestens geregelt ist.

Also, es gibt noch was zu tun – auch wenn man in einer Partnerschaft glücklich werden kann. Schließlich muss man nicht heiraten, soweit sind wir „Gott sei Dank“ dann doch schon.

 

Wir wünschen allen schwulen und lesbischen Paaren, ob einfach ein Paar, ob verpartnert oder (in anderen europäischen Ländern)  verheiratet eine richtig glückliche Zeit – nicht zuletzt natürlich Anne Will und Miriam Merkel!

 

 

Phantasialand – Freizeitpark und Ort für eine phantastische Hochzeit

Ja! Hier kann man Hochzeit feiern. Der Standesbeamte traut im Vier-Sterne-Erlebnis-Hotel LING BAO oder direkt im Park, und gefeiert wird in Afrika, Mexiko, China oder wie im wilden Westen.

Wer ein bisschen Kind in seiner Seele ist, hinterfragt nicht lange, der hat einfach seinen Spaß an den bunten Plätzen, den Spaßpalästen und den  lärmenden, lachenden Jungs und Mädchen, den großen und den kleinen, den alten und den jung gebliebenen. Machen wir doch einfach einen kleinen Rundgang; und wenn der Fotograf vom Brautpaar dann  die Hochzeitsfotos macht, amüsieren  die Hochzeitsgäste sich im Park (und vergessen hoffentlich das Wiederkommen nicht!).

Zugegeben: Phantasialand ist eine Kunstwelt. Aber was soll’s? Die überwältigende Pracht an Pflanzen und Blumen ist echt, das Wasser, die vielen Menschen sind echt, und die Freude und die leuchtenden Augen all der Leute hier sind es auch. Hier zu feiern ist schon was Besonderes.

Und so wandern wir jedes Jahr einmal (mindestens) durch  diesen Park der Attraktionen zwischen Chinatown und Berliner Platz, egal ob die Sonne scheint oder aus dicken, grauen Wolken schwere Tropfen auf unsere Regencapes fallen.

20160801_184243

Im Kettenkarussell heißt es die Füße heben, so hoch es geht – und nass werden sie doch!

Kettenkarussel

Wer wirklich trocken bleiben will, sollte die Wildwasserbahn meiden. Auf Chiapas bleibt kein Auge trocken, keine Hose und kein Hemd – wenn der Wagen aus schwindelnder Höhe hinab in die Fluten sich stürzt.

Chiapas

Und wie im richtigen Leben ändert sich auch im Phantasialand immer Einiges, langsam aber sicher.

Silbermine und Atlantis, jahrelang Teile des Pflichtprogramms  (drei oder viermal musste sein) gibt’s nicht mehr. Dafür hoch hinaus und Tempo, Tempo, Tempo auf der Taron durch eine schroffe Felsenlandschaft hinweg über das geheimnisvolles Dorf Klugheim, auf dessen Dächern Drachen hausen.

Taron - Klugheim

Oder einmal das adventure auf der Colorado suchen (1996 eingeweiht von Michael Jackson persönlich!). Auch da hat man ganz schön einen Zacken drauf, wenn man durch die Kurven jagt.

20160801_184636

Wie schon gesagt: Einmal im Jahr ist Phantasia-Time bei uns, manchmal auch zweimal und warum nicht mal  im Winter, so um Weihnachten herum. Hatten wir auch schon!

Weihnachten

Ein Wintertraum – und vielleicht ein Ort für eine Traumhochzeit!

Hochzeit in Venedig ?!

Okay, Schnee von gestern!

Fußballstar Bastian Schweinsteiger, irgendwie immer noch ein großer Junge, und Ana  Ivanovic  haben es getan, Hollywoodstar George Clooney, brillanter Medienprofi, und Amal Alamuddin schon zwei Jahre vorher: Hochzeit in einem großartigen Palazzo im malerischen Venedig.

canal-1209808__180

(Fotos: Pixabay)

Tolle Fotos in der Presse, die Brautpaare  in filmreifer Kulisse, Hand in Hand, Stars im Boot, Stars mit und ohne Sonnenbrille, Eleganz hoch drei – tja, das ist was für die ganz Großen, könnte man denken.

venice-920862__180

Klar, wenn der Weg vom Standesamt ins “Aman” führt, wo man Tausende, ja abertausende  Euro für die Nacht in einer Suite hinblättern muss.

Und so ganz ohne Promistatus – wie soll das gehen?

Es geht!

Man  muss es nur mit Umsicht organisieren und ein bisschen auf die Kosten achten. Dann können auch Otto und Lieschen Normalo Fotos von einer Traumhochzeit in Venezia in die Welt hinaus posten.

Das Brautpaar muss auch gar nicht sooo viel beachten:

  • Man muss nicht in Italien leben oder Italiener sein, um dort zu heiraten.
  • Man kann in jedem italienischen Standesamt (oder in einer Kirche) nach italienischem Recht heiraten
  • Für Ausländer gibt’s in Italien auch keine Aufgebotsfrist
  • Man muss die Trauung nur rechtzeitig beim italienischen Standesamt (oder der Kirche) anmelden
  • Für geschiedene Frauen ist es etwas komplizierter. Sie dürfen in Italien z.B. 300 Tage nach vollzogener Scheidung nicht heiraten
  • Und man muss natürlich die nötigen Papiere zusammentragen (Personalausweis, Geburtsurkunde, Ehefähigkeitszeugnis u.a.
  • Alle rechtlichen Hinweise findet man im Internet unter: “Bundesverwaltungsamt, Deutsche heiraten in Italien”.
  • Das gilt für Schweinsteiger genau so wie für alle anderen.

Und natürlich macht es Sinn,  für die Planung und Organisation einer Hochzeit in Italien, sei es in Venedig, Rom oder Florenz, in den Bergen, am Strand, auf Sizilien oder in der Toskana eine/n Hochzeitsplaner/in zu Rate zu ziehen., damit aus der Heirat eine Traumhochzeit wird

venice-1462823__180 Gondoliere mit Handy

 

Neuseeland – Traumland für eine Hochzeit(sreise)

 

IMG-20160409-WA0007

Hochzeitsreise in Erdenende – im Land des Herrn der Ringe

IMG-20160407-WA0011 (2)

Zugegeben, das Land „Erdenende“ gibt es nicht, aber so könnte es heißen, dieses Land am anderen Ende der Erde, diese Inselwelt „Neuseeland“. Peter Jackson hat gewusst warum er die Hobbits in Neuseeland auf die Reise schickte. Und wir wissen es jetzt auch. Mittelerde ist hier.

IMG-20160505-WA0013

Das ist Tolkiens Land: Graues Gebirge im Sturm,

IMG-20160406-WA0009

sanfte Hügel mit grünen Hängen,

IMG-20160424-WA0024

wilde, urzeitliche Wälder in sumpfigem Grund,

IMG-20160409-WA0005

sonnenbeschienene Buchten,

IMG-20160515-WA0047

tief stürzende Schluchten mit schwankenden Brücken,

IMG-20160424-WA0027

reißende Flüsse darunter,

IMG-20160517-WA0004

Berge in ewigem Weiß mit verborgenen Höhlen,

IMG-20160424-WA0025

namenlose Pässe, stille Straßen an glitzernden Seen,

IMG-20160502-WA0010

unendlich einsame Strände an den Grenzen der Erde …

 

Hochzeitsreise?

Klar:  Ein Verwöhn-honeymoon in der Hochzeitssuite eines Luxushotels auf Bali, den Seyschellen, in der Karibik, oder an einem Bergsee in den Alpen kann zu einem traumhaften Start werden in das Leben zu Zweit, vielleicht so etwas wie die Ruhe vor den Stürmen der Ehe.

IMG-20160406-WA0015

Aber man kann auch gleich mit einem Abenteuer beginnen und sich auf etwas einlassen, was nicht unbedingt in Allem vorhersehbar ist: eine  Reise an’s – wie gesagt – Ende der Welt, in die Wildnis Neuseelands:

IMG-20160424-WA0037

Tausende von Glühwürmchen leuchten in den funkelnden Höhlen der Waitomo Caves, die Sonne versinkt im Meer an den schwarzen Stränden Aucklands, mit Sternen übersät ist der Nachthimmel am Lake Tekapo, heiße Becken im Regenwald am Fuß eines Gletschers oder tief in der Nacht durch den Urwald wandern zum Tane Mahuta, für die Maori der Gott des Waldes, ein riesiger  Kauribaum.  Mit dem Hubschrauber auf hochragende Gipfel, hüfttief durch Flüsse waten, weil Regen die Furt überschwemmt, Wasserfälle, Klippen und romantische Buchten – schöner und wilder kann die Erde nicht sein.

IMG-20160414-WA0040

Und natürlich Hobbiton, das Zentrum Mittelerdes, der Ausgangspunkt für Frodos Ringreise zum Schicksalsberg in Mordor …

Festwiese und Festzelt in Hobbiton kann man mieten und hier Hochzeit feiern – oder zuschauen, wie ein Brautpaar sich hier nach dem Ja-Wort den alles besiegelnden Hochzeitskuss gibt

.IMG-20160414-WA0043

Die Wohnhöhlen sind zwar schön anzuschauen, aber letztlich nur Fake. Nur der Pub ist wirklich eine Gaststätte und man kann ein SOUTHFARTHING trinken, ein Wasser, kristallklar.

IMG-20160414-WA0055

Auch so kann man das Abenteuer Ehe beginnen, mit einer unvergesslichen Reise durch die Wildnis Neuseelands und vielleicht erlebt man schon hier – frisch vermählt – die eine oder andere Überraschung …

IMG-20160414-WA0003

Hochzeit im Wonnemonat Mai?

Gefühlt stimmt es wohl: der Traummonat für’s Heiraten ist der Mai. Der Mai ist eben  nicht nur ein Monat, er ist ein Gefühl. Das Leben blüht auf,  die Sonne scheint wärmer, aus zarten Knospen wird sattes Grün, aus Verliebtsein wird Liebe und aus Verlobtsein – endlich – Hochzeit.  Die Floristen freuen sich, und auch im blühenden Gartencenter geht’s so richtig los – wenn denn die Sonne scheint. Und das ist dann auch schon der Knackpunkt: Sonne oder Regen?

flowers-980162__180Foto: Pixabay

 

 

Die Zeiten sind vorbei, wo man nur zuhause im Wohnzimmer, im großen Raum einer Gaststätte oder im Festsaal eines Hotels heiratet. Natürlich feiert man nach wie vor in diesen Räumen, aber am schönsten ist es, wenn auch die Sonne hell in die Herzen des Brautpaars scheint und die Festgäste  ihre Jacken ablegen draußen auf der Terrasse, gleich neben dem Haus, im angrenzenden Garten oder Park des Hotels, an langen Tischreihen im Gras unter dem schattigen Blätterdach hoher Bäume.

restaurant-489845_960_720 Foto: Pixabay

Und  tatsächlich gibt es in unseren Breiten mittlerweile im Mai weniger Hochzeiten als im Sommer. Juli oder August sind angesagt. Es zieht eben alle nach draußen. Outdoor ist der Trend: Hochzeit im Grünen, Hochzeit in der Natur, auf  Wiesen voller Blumen – und seien es nur Gänseblümchen.

Da ist der Mai einfach ein zu unsicherer Kandidat. Wie oft habe ich das im Mai schon erlebt: Alles aufgebaut, Tischreihen, Stühle, Lounge, Deko, Cateringservice im Sonnenschein – und dann kommen sie doch, die dicken Wolken, die man sich weggewünscht hatte, und alles flieht ins (hoffentlich aufgebaute) Festzelt oder in den (Plan B!) schon vorbereiteten Festsaal.

Regenschirme Eig.

Bis jetzt hat der Mai  gehalten, was die Landwirte sich von ihm versprechen („Mai kühl und nass, füllt dem Bauern Scheuer und Fass“) – doch für einige Brautleute bleibt immerhin noch die vage Hoffnung auf ein bisschen Sonne,  auch wenn die Prognosen nicht gerade rosige Aussichten versprechen.

person-1365799_960_720Foto: Pixapay

Der Maibaum steht! – Die Hochzeitsplanung auch?

maypole-337879_960_720

Der Maibaum steht (Foto Pixabay). War ganz schön schwer. In diesem Jahr musste ich mit meinen Mädels ran. Schaltjahr! Aber was die Jungs haben, das haben wir auch: power! Der letzte Maibaum, den ER von mir kriegt, soll noch mal klar machen: Du bist was Besonderes!

Und besonders soll auch unsere Hochzeit werden. Nach dem Motto, größer, höher, weiter, eben ein richtiges Fest. Das fängt beim Standesamt an, da hätte ich schon gerne  etwas außergewöhnliches. Ein Schloss wäre das Mindeste und da dann feiern, wäre auch nicht schlecht …

Das gibt es leider nicht zum Nulltarif. Da muss man sich schon Gedanken machen und so früh wie möglich mit der Planung beginnen, jetzt wo der Maibaum steht …

“Worst at first”, das Schlimmste zuerst, nämlich die Frage nach dem Geld. 6.500,00 EUR gibt ein Brautpaar so im Durchschnitt für die Hochzeit aus. Wer kann – auch mehr. Vielleicht auch viel mehr – wenn man’s hat. Wieviel können wir eigentlich ausgeben? Tja  da wird es dann schon eng.  Einen Dagobert Duck haben wir nicht in der Familie.Ein Budget muss her, und zwar ganz ehrlich kalkuliert. Ein bisschen was haben wir gespart, von Mama und Papa kommt auch was, und wenn es nicht langt, gibt uns die Bank vielleicht auch einen kleinen Kredit …

20160425_130126

Ein perfektes Brautkleid (Modelle: Amelie Brautmoden) muss kein Vermögen kosten,  geschenkt bekommt man es zwar auch nicht, aber es gibt schöne Kleider zu günstigen Preisen.

 

sa_frontansicht03

Als Location das Schloss (Foto Schloss Arff bei Köln), eine Villa am See, oder das elegante Nobelhotel mit Sonnenterrasse und Park wäre ein Traum – aber passt das ins Budget? Wenn ja, her damit! Wenn nicht: auch in einem schönen Zuhause lässt sich eine unvergessliche Hochzeit feiern und wenn die Sonne scheint…

nature-1164991_960_720

feiern wir im Garten, unter dem satten Grün üppiger Laubkronen, zwischen blühenden Sommerblumen und tanzenden Schmetterlingen

Und all das Andere: Blumenschmuck und Hochzeitstorte, Fotograf und Feuerwerk, Deko, Hochzeitskarten und Musik, Hochzeitskutsche, Catering und, und, und … Wofür hat man Freundinnen und Freunde? oder auch Verwandte? Die kümmern sich vielleicht um – na ja das muss man dann sehen. Das senkt die Kosten und Spaß macht das in der Regel allen, die mitmachen.

Und damit sind wir auch beim Wichtigsten: Spaß! Mach dir keinen Stress, plane ruhig und konsequent, denk an alles und wenn du am Ende was vergessen hast: vergiss es! Auch am Tag der Tage gilt: “take it easy!”

 

 

Hochzeitsmode und trendige Brautkleider 2016

04

5.4.2016. Messe Essen, European Bridalweek 2016. Wir von Hochzeit Premium sind da, auf einer der wichtigsten Brautmodenmessen Europas, zwar nur für Fachbesucher  –  aber das große Publikum wird die neuesten Kreationen internationaler Design- und Fashionhäuser im Lauf des Jahres auf vielen Hochzeitsmessen bewundern können. Wir sagen ausdrücklich „bewundern“, denn die vorgestellten Modelle waren wirklich wunderbar. Klassisch, modern, extravagant, verspielt,  pompös, romantisch, schlicht oder elegant.

P1060794

 

 

 

 

 

 

 

Ein Hochzeitskleid spiegelt die Gefühle, die Seele der Braut. In ihm offenbart sich ihr Wesen. Das ist immer einzigartigartig. Und daher lautet der Auftrag an den Couturier, etwas Unverwechselbares zu schaffen, etwas, in dem die Braut sich wieder erkennt und zwar nur sich. Daher ist ein Brautkleid etwas Kostbares, das nicht seinesgleichen findet. Weiterlesen

HOCHZEIT handmade

 

Um es gleich vorweg zu sagen: Da hat Jessica Stuckstätte ein schönes Buch gemacht. Und  ein praktisches dazu (emf-Verlag, Igling, 2016).

Hochzeit-handmade_20x235-hard-1-376x458

Schöne Fotos, die Laune machen und gute Texte mit vielen hilfreichen Checklisten, die uns Mädels angefangen bei der Planung des „Großprojekts“ Hochzeit  in einem Countdown-Poster dann  auf 141 bunten Seiten die schöne Seite des Selbermachens für die Hochzeit aufzeigen.

Ein paar DIY-Werkzeuge werden genauso vorgestellt wie diverse Techniken zur Eigenproduktion von Karten, Mode-Accessoires, Deko oder Stimmungsbringern.

Es mag auch Männer geben, die das Buch zur Hand nehmen um ihre Liebste bei Planung und Gestaltung zu unterstützen – Spass machen würde das alleweil – aber ich sehe doch uns Bräute mit dem Buch in der Hand darüber nachdenken, wie wir die vielen Ideen umsetzen und aus unserer Hochzeit ein unvergessliches Fest machen.

Nicht das Spektakuläre steht im Vordergrund sondern der Wunsch mit vielen liebevoll gestalteten Details eine ganz individuelle, eben von uns persönlich gestaltete Hochzeitsfeier auf die Beine zu stellen.

Und nichts kann uns hindern, dieses schöne Buch nicht nur  als Bibel zu betrachten für die Frage, was sollen wir machen, sondern auch als Anregung, mit viel Phantasie danach zu suchen, was es sonst noch geben könnte…

Viel Vergnügen beim Lesen des Buchs und am Ende einen der glücklichsten Tage des Lebens wünscht Maxie von der Redaktion Hochzeit-Premium.